Wie wählt man eigentlich einen Klassensprecher? In diesem Blogbeitrag zeige ich dir „unseren Weg“ (s. Bild 1) in einer 2. Klasse. Das Materialpaket zum Download findest du am Ende des Beitrags. Darin enthalten sind:

  • Tischvorlage Gruppenarbeit (auf DIN-A3 vergrößern)
  • Aufgabenkarten Gruppenarbeit
  • Stimmzettel (blanko)
  • 4 Wortspeicher-Karten
  • Beschriftung für die Wahlurne
  • Meine-Aufgaben-Vertrag
  • Schild „Unsere Klassensprecher“

Die wunderschönen Cliparts #diversitykids (Titelbild & Material) sind übrigens von @petratschool [Werbehinweis, externer Link].

Bild 1: Auf dem Weg zur Klassensprecherwahl

1. Lernstandsanalysen

In einer ersten Hausaufgabe sollten die Kinder ältere Geschwister, Freunde oder Eltern interviewen und herausfinden, was diese über das Amt des Klassensprechers wissen. Die Ergebnisse der Interviews wurden einige Tage später in einer Murmelphase (passende Visualisierungen findest du →hier) anhand folgender Leitfragen ausgetauscht: Was macht ein Klassensprecher? Wie wird man Klassensprecher? Wichtige Erkenntnisse wurden im Plenum zusammengetragen.

2. Bilderbuch „Ich bin für mich“

Begegnung mit dem Bilderbuch Ich bin für mich von Martin Baltscheit und Christine Schwarz, erschienen im Beltz-Verlag: „Ich habe euch ein Buch mitgebracht, in dem Tiere ebenfalls eine Wahl durchführen…“

Bild 2: Kostenloses Materialpaket

TIPP: Es gibt ein tolles Materialpaket mit Ideen und Kopiervorlagen zum Einsatz des Bilderbuches in der Grundschule (s. Bild 2). Digital, als Download, ist das gesamte Paket sogar kostenlos! Du findest es →hier [Werbehinweis, externer Link]. Zur Inhaltssicherung haben wir KV3 (Seite 16 – „Wenn ich Königin bin…“) verwendet.

In einem Unterrichtsgespräch haben wir uns dann intensiv über den Ablauf der Wahl und die vielen Probleme unterhalten („Die Tiere haben nur an sich gedacht gedacht!). Unser Fazit: Wenn wir unsere Klassensprecher wählen, muss das anders ablaufen!

3. Wahlplakate

In Anlehnung an die Wahlplakate der Tiere (siehe auch KV2, Seite 15, Nr. 2) wurden im Kunstunterricht eigene Plakate gestaltet. Dabei sollten die Kinder auch überlegen, wofür sie eigentlich stehen und was ihnen aus schulischer Sicht wichtig ist. So ist beispielsweise der Slogan „Mehr Kunst!“ entstanden (s. Bild 3).

Bild 3: Wahlplakate der Kinder

4. Gruppenarbeit „Aufgaben“

In einer Gruppenarbeit haben sich die Kinder näher mit möglichen Aufgaben eines Klassensprechers beschäftigt. Der Arbeitsauftrag lautete wie folgt:

Welche Aufgaben hat eine 
Klassensprecherin oder 
ein Klassensprecher? 

Wählt passende Karten aus, 
legt wichtige Karten in die Mitte 
und weniger wichtige weiter nach außen. 

Klebt erst zum Schluss die Karten fest!

Wählt aus allen Aufgaben drei aus,
die für euch besonders wichtig sind.
Kreist sie rot ein!

Die Gruppen durften ihre Auswahl der wichtigsten Aufgaben präsentieren und erläutern. Daraus entstand ein Austausch über zentrale Aufgaben eines Klassensprechers und Gemeinsamkeiten / Unterschiede in den Darstellungen. In der Folgestunde wurden aus den gesammelten Aufgaben all diejenigen ausgewählt, die für die Klasse von Bedeutung sind. Es wurde demokratisch abgestimmt. Das Verschriften der Aufgaben habe ich als Lehrkraft übernommen.

5. Aufstellung der Kandidaten

Nachdem die Kinder nun genau(er) wussten, welche Aufgaben auf sie als mögliche Klassensprecher zukommen könnten, haben wir eine Kandidatenliste aufgestellt. Um in die Liste aufgenommen zu werden, mussten die Kinder folgenden Satz beenden: „Ich möchte euer Klassensprecher / eure Klassensprecherin werden, weil…“ Die Wahlplakate der Kandidatinnen und Kandidaten wurden anschließend im Klassenzimmer ausgehängt.

6. Durchführung der Wahl

Mit Hilfe eines Wortspeichers (Wahlkabine, Wahlurne, gültig/ungültig, Stimmzettel) wurde die Wahl geheim durchgeführt:

  • Der Stimmzettel ist ähnlich einer Bundestagswahl gestaltet.
  • Bei uns wurden ein Junge und ein Mädchen gewählt.
  • Im hinteren Teil des Klassenzimmer stand die Wahlkabine: ein Tisch mit mehreren Sichschutzwänden, so dass jeder unbeobachtet die beiden Kreuze auf dem Stimmzettel machen konnte.
  • Der Stimmzettel wurde anschließend zweimal gefaltet und in die Wahlurne (beklebter Schuhkarton) geworfen. TIPP: Diese kann mit den Beschriftungen im Materialpaket gestaltet werden.
  • Die Auszählung erfolgte öffentlich.
Bild 4: Materialien zur Wahldurchführung

7. Annahme der Wahl

Nach Verkündung des Wahlergebnisses wurden die beiden gewählten Kinder gefragt, ob sie das Ergebnis anerkennen und die Wahl annehmen. Alle Kandidaten erhielten einen donnernden Applaus!

Zum Abschluss haben die beiden frisch gebackenen Klassensprecher ihre Namen auf dem Schild „Unsere Klassensprecher“ eingetragen (s. Bild 4) und die Vereinbarung „Meine Aufgaben“ (s. ebenso Bild 4) unterschrieben.

☞ Download

Fragen oder Anregungen?
Schreibe sie gern in die Kommentare oder melde dich bei ↪Instagram! Ich freue mich über dein Feedback.